Sa27Okt

Saisoneröffnung

familienprogramm

Wir feiern den Beginn der neuen Saison!


17.00 Premiere von Ganz weit weg

18.30 Essen, Trinken, Feuerschale

18.30 Tom Tafel und Julian Zuzak:

Grossartige und virtuos gespielte Balkan-Musik!

Sa27Okt
17.00
Premiere
So28Okt
11.00
Mi31Okt
14.30
Sa03Nov
14.30
So04Nov
11.00
HandSpiel

Ganz weit weg

familienprogramm

Koproduktion

Gesien/Stierle (CH) – Ab 8 Jahren – 60 Minuten – Hochdeutsch

Von Marie Gesien – Eine Koproduktion mit dem Theater Stadelhofen Zürich – Spiel: Julian M. Boine, Jonas Gygax, Lea Whitcher – Regie: Sophie Stierle – Puppenbau/ Bühne/Kostüm: Nina Steinemann – Video/Audiodesign: Kevin Graber – Licht/Technik: Michael Murr – Polizist Videoeinspielungen: Jürg Plüss

August hat viel: Er hat Sara, seine Eltern, einen Garten, ein eigenes Kinderzimmer – und unglaublich viel Angst. Auch die Eltern haben Angst. Angst vor Augusts Angst und davor, dass sich August nicht so entwickelt, wie Kinder sollten. August träumt sich ganz weit weg. Seine Faszination gilt dem Weltall oder genauer: dem Planeten Mars. Er möchte einer der ersten Menschen sein, die den roten Planeten besiedeln. Bloss um einfach nicht mehr in dieser Familie leben zu müssen. Dann taucht einer auf, der von ganz weit weg kommt. Der Junge nistet sich in der Familie ein und übernimmt mehr und mehr die Hauptrolle. Und August? Der trainiert weiter für seine Mission. Doch drei Kinder und zwei Betten sind ein Kind zuviel! Ein Stück über das Gehen und Bleiben, fantastisch und bildstark umgesetzt.

Do08Nov
20.00
Einsobendrauf
Fr09Nov
20.00

Plastic Heroes

abendprogramm

Ariel Doron (IL) – 45 Minuten – Ohne Sprache

Spiel/Konzept: Ariel Doron – Co.Regie: Rotem Elroy, David Lockard  – Künstlerische Mitarbeit: Shahar Marom – Video: Anael Resnick, Ariel Doron – Objekte: Chinesische Manufaktur

Der Krieg steht vor der Tür. Höchste Zeit, ein Held zu werden! Helikopter landen, Soldaten marschieren auf. Doch alles ist aus Plastik, das Schlachtfeld passt auf einen Tisch und die Heimat ist ein fernes Bild auf einem Monitor. In einer Schlacht ohne klaren Feind und Ziel verschwimmt die Grenze zwischen Wirklichkeit und Traum. Plastic Heroes ist eine bestürzend treffsichere und bitterböse Blossstellung der medial produzierten, heroischen Bildwelt des Krieges. Dabei spielt Ariel Doron ausschliesslich mit industriell gefertigtem Kriegsspielzeug, iPads, iPhones und Video und macht damit das Kinderzimmer zum Kriegsschauplatz – schrecklich komisch. Ariel Doron ist mit seinen Stücken auf Festivals in der ganzen Welt eingeladen.

In Zusammenarbeit mit Omanut, Verein zur Förderung jüdischer Kunst in der Schweiz

Do08Nov
21.45
Do08Nov
22.15

Einsobendrauf

abendprogramm

Rebekka Bangerter (CH) – 15 Minuten – Freier Eintritt

Konzept/Spiel: Rebekka Bangerter – Projektleitung ZHdK: Markus Gerber – Projektleitung Theater Stadelhofen: Benno Muheim, Françoise Blancpain

still life – die zeit der dinge

Ein visuelles Gedicht aus einem Flow sich ständig transformierender Bühnen-Bilder, das einlädt, sich dem Widerspruch von Stillstand und Bewegung, von Bild und Handlung hinzugeben und denn Dingen dabei zuzusehen, wie sie auf scheinbar magische Art, Akteure und Skulpturen zugleich sein können. Eine Massage für die Augen, die mal entspannt, mal schmerzt, mal kitzelt.

Mit dem Format Einsobendrauf setzt das Theater Stadelhofen gemeinsam mit der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) und weiteren Ausbildungsstätten der Deutschschweiz auf Nachwuchsförderung. Die künstlerischen Versuche werden mit einem erfahrenen Blick von aussen begleitet und von euch abgefeiert.

Mit freundlicher Unterstützung: Migros-Kulturprozent

Sa10Nov
16.00

Stromlos - Christian Schenker

familienprogramm

Ab 4 Jahren – 60 Minuten – Mundart

Endlich Ausgang! Jeweils am ersten Samstag im Monat entern Schweizer Kinderliedermacher die Bühne des Theater Stadelhofen und fluten das Kellergewölbe mit grossen Songs im kleinen Rahmen.

Christian Schenker schreibt Lieder für Kinder und solche, die es werden wollen. Manch ein Dreikäsehoch entdeckt bei seinen Konzerten den Pogo oder das Headbanging – und Erwachsene fühlen sich um Jahre jünger! Das ist ein Versprechen.

Mi14Nov
14.30
Sa17Nov
14.30
So18Nov
11.00
HandSpiel

Nour zieht um

familienprogramm

Figurentheater Lupine (CH) – Ab 4 Jahren – 40 Minuten – Mundart

Nach der Geschichte von Mélanie Rutten – Spiel/Ausstattung: Kathrin Leuenberger – Endregie: Martina Nübling – Musik: Lukas Keller – Oeil d’extérieur: Sibylle Heiniger

Nour, die kleine Eidechse, muss aus ihrem Haus ausziehen. Sie tut sich schwer damit, denn ihre Freunde und die vertraute Umgebung geben ihr Sicherheit und Geborgenheit. Zum Abschied feiert sie ein grosses Fest mit all ihren Freunden. Alle bringen ein Geschenk mit, sogar Nestor. Nur Miko hat kein Geschenk. Mikos Geschenk ist noch nicht bereit. Auf der Suche nach einem neuen Zuhause besucht Nour eines Tages den kleinen Maulwurf Orit in seiner Höhle. Orit erzählt Nour vom Leben unter der Erde und schenkt ihr einen Würfel, der für Nour fortan entscheidet, wo es lang geht. So entdeckt die kleine Eidechse neue Wege und findet endlich einen neuen Platz zum Leben.

Fr16Nov
18.30

SchnupperKurs

familienprogramm

Manufaktur Stadelhofen – 2 Gelegenheiten für Neugierige ab 16 Jahren

Hat euch das HandSpiel noch nicht gereicht? Seid ihr schon mit dem Figurentheater-Virus infiziert? In den beiden SchnupperKursen springt ihr ins kalte Wasser, bespielt mit Figuren, Objekten und Material die Welt und verfällt dem Theater der Dinge gehen.

Leitung: Julius Griesenberg

Do22Nov
20.00
Einsobendrauf
Fr23Nov
20.00

Don Quijote

abendprogramm

Ensemble Materialtheater (D) – 120 Minuten ohne Pause – Hochdeutsch

Frei nach dem besten Buch der Welt – Eine Koproduktion mit dem FITZ! Stuttgart und dem Théâtre Octobre Brüssel – Spiel: Annette Scheibler, Sigrun Kilger – Regie: Alberto García Sánchez, Ulrike Monecke – Musik: Andreas Grossmann – Figuren/Objekte/Ausstattung: Ute Kilger – Bühne: Ensemble – Licht: Luigi Consalvo

Alles schreit nach Aufbruch – aber der Hintern auf diesem Stuhl wiegt wie Blei! Die Welt gerät aus den Fugen – aber haben wir Einfluss darauf? Ein Spinner, wer sich einmischt, ein Narr, der meint, die Dinge zu durchschauen. «Lasst uns wider besseres Wissen Narren und Spinner sein!», denken sich zwei unzeitgemässe, leicht skurrile Damen und zerren ihre ganz persönlichen Helden, den Idealisten Don Quijote und seinen treuen Knappen Sancho Panza, auf die Bühne. In gewohnt grossartiger Manier geleitet das Ensemble Materialtheater das Publikum mit Esprit, Finten, Kenntnis und Mut zur Lücke durch eine Welt, in der närrische Einbildung mit Geist, Tollpatschigkeit mit Heldentum, Pragmatismus mit feurigen Idealen auf unterhaltsamste Weise zueinander finden.

Do22Nov
22.15

Einsobendrauf

abendprogramm

Von und mit Studierenden der ZHdK und weiteren Ausbildungsstätten – Projektleitung: Markus Gerber, Benno Muheim, Françoise Blancpain

Keine Lust, nach Hause zu gehen? Immer donnerstags nach der Vorstellung im Abendprogramm gibt’s noch Einsobendrauf! Wir machen die Bühne frei für Nach- und Wildwuchs. Angehende Bühnenkünstlerinnen und -künstler zeigen Kurzstücke, Performances oder Installationen, die in der weiten Welt des Theaters der Dinge zuhause sind. Frisch, anders und leidenschaftlich.

Mit freundlicher Unterstützung: Migros-Kulturprozent

Sa24Nov
14.30
So25Nov
11.00
HandSpiel

Ernesto Hase hat ein Loch in der Tasche

familienprogramm

Klassiker

Ensemble Materialtheater (D) – Ab 5 Jahren – 50 Minuten – Hochdeutsch

Nach dem französischen Kinderbuch «Petit Gris» von Elzbieta – Eine Koproduktion mit dem FITZ! Stuttgart und dem Puppentheater Halle – Spiel: Annette Scheibler, Sigrun Kilger – Regie: Alberto García Sánchez – Musik: Daniel Kartmann – Figuren/ Objekte: Ute Kilger – Ausstattung/Bühne: Ensemble – Licht: Luigi Consalvo

Was ist denn bloss los? Ernesto versteht die Welt nicht mehr. Nichts ist mehr zu gebrauchen und überall tauchen Löcher auf: Im Strumpf, in den Schuhen, im Dach und in den Papieren. Ohne Papiere kein Haus! «Raus!», sagen die Jäger. Wo sollen sie hin? Wo dürfen sie bleiben? Was schützt gegen Wind und Regen? Was hilft gegen Hunger und wunde Füsse? Auf ihrer Reise nach Nirgendwo kommt Ernestos Familie an einem leeren Haus vorbei, das sich nichts sehnlicher wünscht, als dass endlich wieder jemand in ihm wohnt, es beheizt, durch seine Zimmer läuft und ihm Post in den Briefschlitz steckt. «Hört doch! Hier sollen wir bleiben!», sagt Ernesto. «Die Jäger!», sagen die Eltern, «Wir müssen weiter!». Was hilft? In grösster Not schreibt Ernesto dem Haus eine Postkarte, und das hat wunderbare Folgen.

Sa01Dez
14.00
So02Dez
14.00

Robin Hood - Ein winterliches Abenteuer im Wald

familienprogramm

Extra

schule&kultur (CH)  – Ab 7 Jahren – 120 Minuten – Hochdeutsch/Mundart – Open-Air Veranstaltung

Nach einem Stück von John von Düffel – In Zusammenarbeit mit der Bildungsdirektion Kanton Zürich, schule&kultur – Spiel: Patrick Slanzi, Anja Rüegg, Livio Andreina – Figurenspiel: Marius Kob – Regie: Livio Andreina – Ausstattung: Anna Maria Glaudemans – Lieder: Philipp Leon Fankhauser – Produktion: Andrea Kohler, Tanja Stauffer – Rechte: Rowohlt Verlag

Robin Hood ist mutig und stark, lustig, tollkühn und vogelfrei und niemand kann es mit ihm im Bogenschiessen aufnehmen. Ein listiger Räuber und Gesetzesbrecher, kämpft er selbstlos für Gerechtigkeit. Doch wieder einmal ist diese in Gefahr! Der Sheriff von Zollikon nimmt den Menschen alles, was sie zum Leben brauchen. Robin und seine Freunde nehmen den Kampf gegen diese Ungerechtigkeit auf. «Wir nehmen den Reichen und geben den Armen!». Die Legende von Robin Hood überdauert schon mehr als 800 Jahre. Auch wenn manche sagen, dass es ihn nie gegeben hat: Robin Hood steckt in jedem von uns! Gemeinsam mit seiner Bande begeben wir uns auf eine interaktive Räuberjagd im Winterwald.

Ort: Zolliker Wald – Forchbahn S18 bis Haltestelle Waldburg Station – Treffpunkt & Tickets: Parkplatz vis à vis Haltestelle – Warme, wetterfeste Kleidung und gutes Schuhwerk

Tickets (nur Reservation möglich)

Sa08Dez
17.00
Premiere
So09Dez
11.00
So09Dez
14.30
Mi12Dez
14.30
Sa15Dez
14.30
So16Dez
11.00
So16Dez
14.30
Mi19Dez
14.30
Sa22Dez
14.30
So23Dez
11.00
Derniere

Pinocchio - Über das Leben in allen Dingen

familienprogramm

Hausproduktion

Theater Stadelhofen – Ab 7 Jahren – 70 Minuten – Hochdeutsch/Mundart

Nach dem Roman von Carlo Collodi – Spiel: Stephan Eberhard, Sara Käser, Pascal Martinoli – Inszenierung/Konzept: Benno Muheim – Szenografie/Konzept: Marie-Isabel Vogel – Dramaturgie/Konzept/Kostüme: Françoise Blancpain – Musik/Komposition: Sara Käser – Puppenbau: Pascal Martinoli – Licht/Technik: Michael Murr – Assistenz: Mariella Königshofer

Das Theater Stadelhofen bringt die berühmteste Puppe der Welt auf die Bühne! Dabei rollt unsere Adaption den Kinderbuch Klassiker von hinten her auf. Der Erbauer von Pinocchio sucht seinen verlorenen Sohn. Pinocchios Erfinder hingegen sucht ein Ende für sein Stück. Sie treffen aufeinander und geraten in einen Streit: Steckt in diesem Stück Holz ein Stück Leben oder ist alles bloss grosses Puppentheater? Zwischen Säge, Hobel und Spänen entstehen Welten voller Wunder, Glück und Gefahren. Pinocchio stürzt sich ins Leben, ohne Sinn und Verstand, dafür mit Herz und Lust. Er trifft auf sprechende Tiere, bitterböse Gestalten, eine musizierende Fee und einen alles verschluckenden Walfisch. Zwei Puppenspieler und eine Musikerin spielen sich durch ein wildes Abenteuer, bis die Späne fliegen.

Mit freundlicher Unterstützung: Dr. Adolf Streuli-Stiftung, Stanley Thomas Johnson Stiftung, Hans-Eggenberger-Stiftung, Albert Huber Stiftung, Migros-Kulturprozent, Gamil-Stiftung, Stiftung Edith Maryon, Schweizerische Interpretenstiftung und weitere stille Unterstützer

Sa05Jan
16.00

Stromlos - Frächdächs

familienprogramm

Ab 4 Jahren – 60 Minuten – Mundart


Endlich Ausgang! Jeweils am ersten Samstag im Monat entern Schweizer Kinderliedermacher die Bühne des Theater Stadelhofen und fluten das Kellergewölbe mit grossen Songs im kleinen Rahmen.

Das interaktive Konzert um die grossartige Sängerin Isa Wiss kennt buchstäblich keine Altersgrenzen. Frei improvisierte Musikgeschichten, schräg, abenteuerlich und garantiert einmalig.

So06Jan
11.00

Krokodilfarm

familienprogramm

Ab 5 Jahren – Rund 60 Minuten

Ein sonntägliches Kulturabenteuer – Kuratiert vom Theatermusiker, Multiinstrumentalisten und Sänger Andi Peter – In Zusammenarbeit mit dem Miller‘s Zürich

Mit Milchschnauz und gestärkt mit feinem Zopf geht’s auf zur Krokodilfarm im Theater Stadelhofen. Dort ist es wie am Geburtstag: Es gibt eine Überraschung! An den letzten beiden Feriensonntagen im Winter gibt es bei uns Dinge zu erleben, die sonst nicht auf dem  Programm stehen. Jede Krokodilfarm ist ein unvorhergesehenes Ereignis, ein Wagnis für Gross und Klein mit viel Spass, Abenteuerlust, Entdeckerfreude und Neugier. Lasst euch überraschen!

Sa12Jan
17.00
Premiere
So13Jan
11.00
HandSpiel
Mi16Jan
14.30
Sa19Jan
14.30

DAS machen & andere verdächtige Sachen

familienprogramm

Koproduktion

Theater Blau und Bernetta Theaterproduktionen (CH) – Ab 9 Jahren – 60 Minuten – Hochdeutsch

Inspiriert vom preisgekrönten Bilderbuch «DAS machen» von Lilly Axster und Christine Aebi – Eine Koproduktion mit dem Theater Stadelhofen Zürich und dem Dschungel Wien, Theaterhaus für junges Publikum – Spiel: Julius Griesenberg, Priska Praxmarer – Regie: Antonia Brix – Dramaturgie: Brigitta Soraperra – Autorin: Lilly Axster – Textmitarbeit: Ezgi Erol – Puppen/Objekte/Ausstattung: Christine Aebi – Musik: Simon Ho

Peri und Josh finden bei der Arbeit zu ihrem neuen Projekt «Verdächtige Wörter» keine Ruhe. Die Ideen und Materialien verselbstständigen sich: Ein Aktbild friert, X und Y Chromosomen suchen nach dem Z, Teddy wünscht sich eine Intimrasur und unerwartet auftauchende Kinder stellen Fragen: «Wie viele Mütter kann ein Kind haben? Wenn zwei miteinander schlafen, schlafen die wirklich? Wer hat eigentlich Sex erfunden? Und wie viele Gruppen braucht es für Gruppensex?». Das neue Projekt von Theater Blau entsteht als grenzüberschreitende schweizerisch österreichische Zusammenarbeit. Es handelt davon, was Worte wie DAS machen, rubbeln, Eierspeise, Gummi, Vögel, Verkehr und die Zahl 6 eigentlich so verdächtig macht. Ein Stück über das Besprechbarmachen von Fragen rund um Sexualität, Intimität, Körper und Begehren: selbstverständlich, humorvoll und bestechend direkt.

Sa26Jan
14.30
So27Jan
11.00
HandSpiel

Die Wörterfabrik

familienprogramm

equipe wiss & Corsin Gaudenz (CH) – Ab 4 Jahren – 60 Minuten – Wenig Sprache

Ein szenisches Konzert nach dem Kinderbuch «Die grosse Wörterfabrik» von Agnès de Lestrade und Valeria Docampo – Eine Koproduktion mit dem Kleintheater Luzern, dem Theater Tuchlaube Aarau und dem ThiK Baden – Stimme/Spiel: Isa Wiss – Kontrabass/Spiel: Luca Sisera – Tasteninstrumente/Spiel: Vera Kappeler – Schlagwerk/Spiel: Peter Conradin Zumthor – Regie/Technik: Corsin Gaudenz – Bühne: Božena Čivić, Jasmin Wiesli – Kostüme: Nicole Müller – Licht: Marek Lamprecht – Mitarbeit Textfassung: Dagny Gioulami – Rechte: Theaterverlag Marabu Zürich

«Willkommen in meiner Fabrik», sagt die Chefin. «Hier stelle ich alle Wörter her, die es nur gibt.». Denn im Land der Wörterfabrik muss man Wörter kaufen, bevor man sie aussprechen kann. Es rattern die Wortmaschinen. Kaputte Wörter werden repariert, ein Wort wandert in die Abteilung für ausgestorbene Worte, das längste Wort wird gefunden und verpackt. In dieser Fabrik schuften Oskar, Marie und Paul. Miteinander sprechen sie kaum, denn sprechen ist teuer. Paul liebt Marie. Weil er aber keine Worte hat, kann er ihr das nicht sagen. Oskar liebt Marie auch und sagt: «Oskar/Und/Marie/Morgen/Spaghetti». Ein sinnlich philosophisches Theatererlebnis voller ungehörter Klänge mit Klavier, Schlagzeug, Kontrabass, Stimme und unzähligen weiteren Dingen und Instrumenten.

Do31Jan
20.00
Einsobendrauf
Fr01Feb
20.00

Urbana Kalevala

abendprogramm

Sektion Uffjäiden (CH) – 90 Minuten – Hochdeutsch

Spiel: Ralph Tristan Engelmann, Marius Kob, Christian Pfütze, Lisa Wilfert – Musik: Leo Hofmann – Figurenbau/Ausstattung: Friederike Eberhardt, Marius Kob – Assistenz/Ausstattung: Sylvia Hirt, Luca Piazzalonga – Dramaturgische Beratung: Johanna Pätzold – Auge von Aussen: Robert Baranowski – Licht/Technik: Michi Studer

Vor Urzeiten erzählten sich die Menschen Geschichten von Einhörnern und Zyklopen, Adlern und Wölfen, Bären und Trollen, um ihrer Umgebung eine greifbare Seele und einen tieferen Sinn zu geben. Doch wo bleibt heutzutage das Irrlicht, seit Strassenlaternen die Nacht erleuchten? Ist das moderne Leben ohne Geheimnisse oder im Gegenteil geheimnisvoller denn je? Brauchen wir heute noch sagenhafte Erzählungen? Drei Spieler und eine Spielerin verhandeln diese Fragen und werden in einer Mischung aus Figuren, Masken und Schauspiel zu Erzählenden und chimärischen Sagengestalten unglaublicher Geschichten. Dabei vermischen sich alte Sagen der finnischen Kalevala mit urbanen Legenden und spinnen eine geheimnisvolle Neuinterpretation des Mythos.

Do31Jan
22.15

Einsobendrauf

abendprogramm

Von und mit Studierenden der ZHdK und weiteren Ausbildungsstätten – Projektleitung: Markus Gerber, Benno Muheim, Françoise Blancpain

Keine Lust, nach Hause zu gehen? Immer donnerstags nach der Vorstellung im Abendprogramm gibt’s noch Einsobendrauf! Wir machen die Bühne frei für Nach- und Wildwuchs. Angehende Bühnenkünstlerinnen und -künstler zeigen Kurzstücke, Performances oder Installationen, die in der weiten Welt des Theaters der Dinge zuhause sind. Frisch, anders und leidenschaftlich.

Mit freundlicher Unterstützung: Migros-Kulturprozent

Sa02Feb
16.00

Stromlos - Block 47C

familienprogramm

Ab 4 Jahren – 60 Minuten – Mundart

Endlich Ausgang! Jeweils am ersten Samstag im Monat entern Schweizer Kinderliedermacher die Bühne des Theater Stadelhofen und fluten das Kellergewölbe mit grossen Songs im kleinen Rahmen.

Im Block, in dem die beiden Musiker Andi Peter und Andi Wettstein wohnen, läuft so ziemlich alles schief, was schief laufen kann. Da hilft nur improvisieren. Oder bei Frau Meier klingeln, wo alle Haustiere gleichzeitig pfeifen.

So03Feb
11.00
HandSpiel
Mi06Feb
14.30

Geschichten gegen die Angst

familienprogramm

Lutz Grossmann (D) – Ab 5 Jahren – 40 Minuten – Hochdeutsch

Nach dem Buch «Geschichten für die Kinderseele» von Linde von Keyserlingk – Eine Koproduktion mit Theater und Philharmonie Thüringen und der Städtepartnerschaft Nürnberg-Gera – Spiel/Bühne/Puppen: Lutz Grossmann – Inszenierung: Tristan Vogt – Künstlerische Mitarbeit: Ruta Platais

Es gibt immer einen Grund, Angst zu haben. Meist ist es das Unbekannte, vor dem wir uns fürchten. Manchmal fürchten wir uns vor der Dunkelheit beim Einschlafen – aber nicht mehr so sehr, wenn uns ein Pinguin erzählt, woher die Nacht kommt und warum es gut ist, dass es die Dunkelheit gibt. Oder wir fürchten uns vor Dingen, die wie Gespenster aussehen, oder davor, nicht mehr geliebt zu werden. Aber: Wer keine Angst hat, kann auch nicht mutig sein. Lutz Grossmann packt seine Angstkommode aus und öffnet drei geheimnisvolle Schubladen, in denen er ganz unterschiedliche Ängste verborgen hält. Verblüffend einfach, absolut minimalistisch und doch überwältigend.

So24Feb
11.00

Krokodilfarm

familienprogramm

Ab 5 Jahren – Rund 60 Minuten

Ein sonntägliches Kulturabenteuer – Kuratiert vom Theatermusiker, Multiinstrumentalisten und Sänger Andi Peter – In Zusammenarbeit mit dem Miller‘s Züric

Mit Milchschnauz und gestärkt mit feinem Zopf geht’s auf zur Krokodilfarm im Theater Stadelhofen. Dort ist es wie am Geburtstag: Es gibt eine Überraschung! An den letzten beiden Feriensonntagen im Winter gibt es bei uns Dinge zu erleben, die sonst nicht auf dem  Programm stehen. Jede Krokodilfarm ist ein unvorhergesehenes Ereignis, ein Wagnis für Gross und Klein mit viel Spass, Abenteuerlust, Entdeckerfreude und Neugier. Lasst euch überraschen!