Do14Mär
20.00
Einsobendrauf
Fr15Mär
20.00

Clown's Houses

abendprogramm

Merlin Puppet Theater (D/GRC) – 60 Minuten – Ohne Sprache

Spiel/Konzept: Dimitris Stamou, Demy Papada – Regie/Bühne/Ausstattung: Dimitris Stamou

Wer Tim Burton mag und schon immer einmal wissen wollte, wie so etwas unter Live-Bedingungen funktioniert, der darf «Clowns’ Houses» nicht verpassen! Ein Haus, fünf Wohnungen, sechs Charaktere. Niedlich auf den ersten Blick, sind es doch tragikomische Existenzen. Sie haben keine Angst vor dem Tod, dafür aber vor dem Leben. Eingesperrt in Gewohnheiten und Alltäglichkeiten, bricht in ihren Träumen die Realität als monströses Ungeheuer hervor: Flammen schlagende Köpfe, würgende Elektrokabel, aggressive Fernseher und drachenlange Hälse, die nur noch Banknoten spucken. Die skurrilen Einsamkeits- und Ohnmachtsszenarien kreisen um Gier und Gewalt, um Strafe und Erlösung – ein beunruhigendes Gesellschaftsbild im Miniaturformat.

Do14Mär
21.45
Do14Mär
22.15

Einsobendrauf

abendprogramm

Extra

Mit Studierenden der ZHdK, HKB und Theaterschaffenden der Freien Szene (CH) – 20 Minuten – Freier Eintritt

Projektleitung: Markus Gerber, Benno Muheim, Françoise Blancpain

Keine Lust, nach Hause zu gehen? Immer donnerstags nach der Vorstellung im Abendprogramm gibt’s noch Einsobendrauf! Wir machen die Bühne frei für Nach- und Wildwuchs. Angehende Bühnenkünstlerinnen und -künstler zeigen Kurzstücke, Performances oder Installationen, die in der weiten Welt des Theaters der Dinge zuhause sind. Frisch, anders und leidenschaftlich.

Mit freundlicher Unterstützung: Migros-Kulturprozent

Do28Mär
20.00
Einsobendrauf
Fr29Mär
20.00

Kasper in Teufels Küche oder: Das Geheimnis der schlechten Laune

abendprogramm

Thalias Kompagnons (D) – 75 Minuten – Hochdeutsch

Eine Koproduktion mit der Tafelhalle Nürnberg – Spiel: Tristan Vogt Regie/Ausstattung: Joachim Torbahn – Story: Marc Becker, Tristan Vogt

Gretel: Hallo Kasper, wollen wir schmusen?
Kasper: Wozu sollte das gut sein?
Gretel: Na ja. Das machen wir doch immer.
Kasper: Und? Hat es uns weitergebracht?
In ihrer neuen Produktion haben sich Thalias Kompagnons zusammen mit dem Theaterautor Marc Becker in die holz- wurmstichigen Abgründe des klassischen Kaspertheaters verbohrt und schicken dessen Helden auf einen rasanten Höllentrip zwischen Lebensüberdruss und Grossmutters Pfannkuchen.
«Man muss im Leben wohl wählen zwischen Langeweile und Leiden.» (Madame de Staël)

Do28Mär
21.45
Do28Mär
22.15

Einsobendrauf

abendprogramm

Extra

Mit Studierenden der ZHdK, HKB und Theaterschaffenden der Freien Szene (CH) – 20 Minuten – Freier Eintritt

Projektleitung: Markus Gerber, Benno Muheim, Françoise Blancpain

Keine Lust, nach Hause zu gehen? Immer donnerstags nach der Vorstellung im Abendprogramm gibt’s noch Einsobendrauf! Wir machen die Bühne frei für Nach- und Wildwuchs. Angehende Bühnenkünstlerinnen und -künstler zeigen Kurzstücke, Performances oder Installationen, die in der weiten Welt des Theaters der Dinge zuhause sind. Frisch, anders und leidenschaftlich.

Mit freundlicher Unterstützung: Migros-Kulturprozent

Sa13Apr
20.00
Künstlergespräch

Die Geschichte vom Fuchs, der den Verstand verlor

abendprogramm

Klassiker

Cie. Freaks und Fremde (D) – Ab 7 Jahren/Erwachsene – 60 Minuten – Hochdeutsch

Nach dem Buch von Martin Baltscheit – Eine Koproduktion mit dem Comedia Theater Köln – Spiel/Idee/Ausstattung: Sabine Köhler, Heiki Ikkola – Musik: Frieder Zimmermann – Mitarbeit Regie: Rüdiger Papa – Dramaturgie: Jutta M. Stärk – Licht: Josia Werth

Es war einmal ein Fuchs, der wusste alles, was ein Fuchs so wissen muss. «Wer alles weiss, kann lange leben», dachte der Fuchs, und lebte ein langes Leben voller Abenteuer. Er kannte alle Tricks, und die jungen Füchse konnten gar nicht genug bekommen von seinen Geschichten. Dann aber fing er an zu vergessen, dass er ein Fuchs war. Die Inszenierung erzählt spielerisch, voller Feinsinn und mit erhellen- dem Humor eine Geschichte über das Altern und Vergessen, über Schwierigkeiten und Möglichkeiten im Umgang miteinander, wenn die Erinnerungen versagen und die Welt Kopf steht. Das Stück berührt Kinder ebenso wie Erwachsene.

Im Anschluss an die Vorstellung laden wir zum moderierten Gespräch mit den Künstlerinnen und Künstlern der Compagnie Freaks und Fremde ein und sprechen mit ihnen über ihre vielschichtige Theaterarbeit.

Do16Mai
20.00
Einsobendrauf
Fr17Mai
20.00

Die schwarze Katze

abendprogramm

Tine Beutel (CH) – 55 Minuten & Film 35 Minuten – Hochdeutsch

Spiel: Tine Beutel – Regie: Frank Soehnle – Musik: Fredi Spreng – Grafik/ Technik: Christian Dreier

Stetig und unaufhaltsam gerät die Welt des Erzählers in Edgar Allan Poes tiefgründiger Geschichte aus den Fugen. Changierend zwischen den Tricks der Filmwelt und der Animation des Figurentheaters lässt Tine Beutel die Albträume des Protagonisten Wirklichkeit werden. Eine Gruselfahrt der Gefühle und ein abgründiger Krimi-Kunstgenuss. Im Anschluss an die Vorstellung vom Freitag zeigen wir als Supplement Tine Beutels Kurzfilm «Edgar Allan Poe – eine Spurensuche». Wer war Edgar Allan Poe? War er der Urvater der Detektivgeschichten? Ein Lyriker? Ein Genie oder ein Wahnsinniger? Aus einer intensiven Recherche entstand diese Filmbiografie, eine poetische Collage aus Dokumentation, Experiment und Animation.

Do16Mai
21.45
Do16Mai
22.15

Einsobendrauf

abendprogramm

Extra

Mit Studierenden der ZHdK, HKB und Theaterschaffenden der Freien Szene (CH) – 20 Minuten – Freier Eintritt

Projektleitung: Markus Gerber, Benno Muheim, Françoise Blancpain

Keine Lust, nach Hause zu gehen? Immer donnerstags nach der Vorstellung im Abendprogramm gibt’s noch Einsobendrauf! Wir machen die Bühne frei für Nach- und Wildwuchs. Angehende Bühnenkünstlerinnen und -künstler zeigen Kurzstücke, Performances oder Installationen, die in der weiten Welt des Theaters der Dinge zuhause sind. Frisch, anders und leidenschaftlich.

Mit freundlicher Unterstützung: Migros-Kulturprozent

Fr24Mai
20.00

Der Gipfel der Frechheit

abendprogramm

Extra

Kurzstücke-Festival mit Studierenden der ZHdK, HKB und Theaterschaffenden der Freien Szene (CH) - 90 Minuten – Freier Eintritt

Projektleitung: Markus Gerber, Benno Muheim, Françoise Blancpain

Neue Ansätze, neues Theater: Auch bei der diesjährigen Ausschreibung für unser Format Einsobendrauf wurden wir mit Eingaben überrannt und zeigen darum alle Projekte als Kurzstücke-Festival. Bühne frei für Nach- und Wildwuchs!

Sa25Mai
14.30

Der Gipfel der Frechheit

abendprogramm

Extra

Kurzstücke-Festival mit Studierenden der ZHdK, HKB und Theaterschaffenden der Freien Szene (CH) - 90 Minuten – Freier Eintritt

Projektleitung: Markus Gerber, Benno Muheim, Françoise Blancpain

Neue Ansätze, neues Theater: Auch bei der diesjährigen Ausschreibung für unser Format Einsobendrauf wurden wir mit Eingaben überrannt und zeigen darum alle Projekte als Kurzstücke-Festival. Bühne frei für Nach- und Wildwuchs!

Sa25Mai
20.00

Der Gipfel der Frechheit

abendprogramm

Extra

Kurzstücke-Festival mit Studierenden der ZHdK, HKB und Theaterschaffenden der Freien Szene (CH) - 90 Minuten – Freier Eintritt

Projektleitung: Markus Gerber, Benno Muheim, Françoise Blancpain

Neue Ansätze, neues Theater: Auch bei der diesjährigen Ausschreibung für unser Format Einsobendrauf wurden wir mit Eingaben überrannt und zeigen darum alle Projekte als Kurzstücke-Festival. Bühne frei für Nach- und Wildwuchs!